​PCE-Fließmittel optimieren Transportbeton


BASF-Experten sorgen für ideale Abstimmung mit den verwendeten Bindemitteln


Kammpolymere wie Polycarboxylate (PCE) sind die idealen Fließmittel für Transportbeton. Gegenüber klassischen Fließmitteln haben sie viele Vorteile: Sie lassen sich individuell an die Erfordernisse des Betonherstellers anpassen, entwickeln in der Regel höhere Frühfestigkeiten und brauchen eine niedrigere Dosierung. Außerdem wirken sie auch bei sehr niedrigen W/Z-Werten und können die Konsistenz des Betons über mehrere Stunden konstant halten. Die Wechselwirkung zwischen Fließmitteln auf PCE-Basis und den Zement-Partikeln basiert auf ausgeklügelten chemischen Prozessen:

Die synthetisch hergestellten PCE-Moleküle bestehen aus einer Hauptkette, von der viele lange Seitenketten abzweigen. Die Hauptkette trägt negative Ladungen, weshalb sie sich durch elektrostatische Anziehung an die Oberfläche der Klinkerpartikel haftet. Die langen Seitenketten führen dann zu einer sterischen Abstoßung der Zementkörner. Dadurch entsteht ein stark dispergierender Effekt.

Je nach Aufbau und Länge der Seitenketten haben PCE-Formulierungen über die Verflüssigung hinaus weitere Wirkungen. Sind die Seitenketten sehr lang, dann hat das Fließmittel keine ausgeprägte konsistenzhaltende Wirkung. In diesem Fall steift der Beton schneller an und entwickelt eine hohe Frühfestigkeit. Haben die PCE nur wenige kurze bis mittellange Seitenketten, bleiben sie länger wirksam, weil die Teilchen nur nach und nach an der Oberfläche der Klinkerpartikel adsorbiert werden. Der Rest bleibt im Porenwasser und entfaltet seine verflüssigende Wirkung erst allmählich. Dies macht man sich beim Transportbeton zu Nutze.

BASF verfügt über eine Vielzahl unterschiedlicher PCE-Moleküldesigns. Um den richtig abgestimmten Fließmitteltypen zu finden, muss uns der Transportbetonhersteller nur den im Einsatz befindlichen Zementtypen nennen – alles andere erledigen wir.

BASF Performance Products GmbH – Geschäftsbereich Betonzusatzmittel Österreich – führt regelmäßig Screenings der aktuellen österreichischen Zement-Landschaft im Betonlabor Krieglach durch. Dabei wird über Testreihen an Beton die Wirkcharakteristik aller bei BASF verfügbaren PCE-Formulierungen mit der jeweiligen Zementsorte ermittelt. Aus diesen Erkenntnissen lässt sich dann zielsicher der für den Einsatz im Transportbeton optimale MasterGlenium SKY Fließmitteltyp – perfekt abgestimmt auf einen bestimmten Zementtyp – festlegen.

Aktuell liegen Screening-Ergebnisse für diese Zementtypen vor:

  • Eiberg - CEM II A-M (S-L) 42,5N
  • Gmunden - CEM II A-M (S-L) 42,5N
  • Kirchdorf - CEMM II A-M (S-L) 42,5N
  • Mannersdorf - CEM II A-M (S-L) 42,5N
  • Peggau - CEM II A-M (S-L) 42,5N
  • Retznei - CEM II A-M (S-L) 42,5N
  • Schretter - CEM II A-M (S-L) 42,5N
  • Leube - CEM II B-M (S-L) 32,5R
  • Holcim - CEM II B-M (T-LL) 42,5 N Optimo
  • Wietersdorf - CEM II B-M (S-L) 32,5N
  • Wopfing - CEM II A-L 42,5N

Unser Angebot an Hersteller von Transportbeton:

Perfekt auf den im Einsatz befindlichen Zement abgestimmte MasterGlenium SKY PCE-Fließmittel für einen optimierten Transportbeton.

Finden Sie Ihren persönlichen Ansprechpartner auf der Startseite unserer Webseite: